Das Herz des Verräters [Rezension]


Copyright by Lübbe

 
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: One
Preis: 18.00€ [DE]
Seitenanzahl: 527
E.Datum: 26.05.17
ISBN: 9783846600429
Format: HC
Bewertung:4/5 ★
 

Achtung! Dies ist ein zweiter Band und daher enthält die Rezension Spoiler für den ersten Band.

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ... (Quelle: Verlagsseite)
Nach dem gemeinen Cliffhanger am Ende des ersten Bandes, ist es und endlich möglich, Lia auf ihrer Reise zu folgen. Sie ist zwar nun bei den vermeidlich grausamen Vendanern gefangen, alles scheint verloren, dennoch überrascht uns die Autorin wieder einmal gekonnt.
 
Besonders in diesem Band ist mir noch einmal klar geworden, was Lia doch für eine starke und tapfere Protagonistin ist. Sie verschweigt dem Leser zwar auch weiterhin gewisse Dinge, aber das macht es gerade so spannend. Dadurch überrascht und führt die Autorin den Leser an der Nase herum. Im ersten Band hat sie mich schon einmal in die Irre geführt und es ist ihr hier in der Fortsetzung noch um einiges häufiger gelungen. Man kann sich also wieder auf einige Plottwists und Überraschungen gefasst machen, obwohl alles schon in Stein gemeißelt schient. Das führt allerdings auch dazu, dass man stets mitdenken muss, für alles offen sein muss und sich auf nichts hundertprozentig verlassen. Ich musste das Buch sogar des Öfteren bei Seite legen, um meine Gedanken zu ordnen.
Immer mehr Zusammenhänge und Rätsel auf Band 1 werden aufgelöst oder auch nur fortgeführt. Neue Teilhandlungsstränge und Geheimnisse werden angebrochen und warten darauf in Band 3 gelüftet zu werden. So lässt uns die Autorin wieder einmal am Ende des Buches im Dunkeln - Allein und einsam mit einem schon gewohnten Cliffhanger.
 
Wir bewegen und das ganze Buch über in Venda selbst und lassen und gemeinsam mit Lia von Kaden seine Welt zeigen. Es ist wunderbar, mehr über dieses mysteriöse Volk kennen zu lernen und ihre Bräuche und Sichtweisen nachvollziehen zu können. Mit der Zeit wurde mir klar, dass es sich bei den Vendanern um ein missverstandenes Volk handelt und dass andere sie völlig anders wahrnehmen.
Neben Bräuchen, der Sprache und den Orten entdeckt man auch neue Personen - Manche, die von Beginn an sympathisch sind und manche, die ich schon von Anfang an verabscheut habe. Zum einen hätten wir da die kleine Aster, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Der namenlose Kommissar bildet den Gegenpol dazu: Mal ist er freundlich, mal verräterisch. Ich habe ihn von Anfang an misstraut und gehasst. Zudem erfährt man von einigen Figuren, auch den schon bereits bekannten, mehr von deren Vergangenheit. Mir hat dies geholfen, nachzuvollziehen, warum sie so handeln und empfinden.
 
Dann wäre noch das Dilemma zwischen Kaden und Rafe. Nachdem in letzten Band endlich geklärt wurde, wer wer ist und wer von den beiden nun Attentäter und wer Prinz ist, sollte es mir nun eigentlich leichter fallen, einen Favoriten zu wählen. Doch genauso wie Lia fällt mir das nicht leicht und ich bin immer noch hin und hergerissen zwischen den beiden.
 
Insgesamt bietet auch dieses Buch wieder einmal eine äußerst plastische und komplexe Welt, die sehr umfassend und weitgehend ist. Alles ist schön von der Autorin geplant worden und ich als Leser liebe es in ihrer Welt zu wandeln. Die Buchwelt ist wieder einmal wunderbar plastisch und zu dahin schwelgen.
 
Dennoch muss ich auch zugeben, dass mir manche Stellen etwas trocken vorgekommen sind. Da wird und durchgehend als in Venda befinden und Lia eine Gefangene ist, ist nur wenig Bewegung in der Geschichte. Der Fokus liegt diesmal besonders auf den Zusammenhängen und Venda selbst. Es ist zwar schön, endlich etwas mehr Klarheit zu erlangen, aber mehrmals war ich überfordert. Da man stets mitdenken muss, ist es schon etwas anstrengen zu lesen.
Zusammenfassend kann ich auch diesen Teil mit seinen Höhen und Tiefen empfehlen. Wer diese Reihe noch nicht angefangen hat, sollte dies schleunigst nachholen, da auch dieser Band einen mit Empfindungen, Rätseln, Charakteren und einer neuen Welt überflutet. Dennoch sollte man stets mitdenken und für alle Erwägungen offen sein.

Die Chroniken der Verbliebenen wird vier Bände haben:
  • Der Kuss der Lüge (Februar 2017)
  • Das Herz des Verräters (Juli 2017)
  • Die Gabe der Auserwählten (26. Oktober 2017)
  • Der Glanz der Dunkelheit (Frühling 2018)
 
Im Englischen gibt es nur drei Bände, der dritte Band wurde im Deutschen in den dritten und vierte Band aufgeteilt und das Cover wurde für den letzten Band benutzt.

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Auftaktband der Chroniken der Verbliebenen, ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch erscheint. In den USA hat sie damit in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien. (Quelle)
 
https://www.luebbe.de/one/buecher/junge-erwachsene/das-herz-des-verraeters/id_5971086
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen